Home English Changelog Kontakt Impressum & Datenschutz
   
A A
WAP

Was ist WAP?

WAP steht für Wireless Application Protocol und ist ein Verfahren, welches das drahtlose Empfangen von Internet-Inhalten, wie Text und Bilder auf digitalen mobilen Empfangsgeräten ermöglicht, die hierfür vorbereitet sind. Die Sprache, in der das geschieht, heißt WML (Wireless Markup Language) und ist eine Art stark abgespeckte HTML-Variante. WAP-Inhalte sind dementsprechend auch nicht mit gewöhnlichen grafisch aufwendigen Web-Sites zu vergleichen, sondern kurze Texte. Zum Lesen sind spezielle Micro-Browser nötig, die in WAP-Handys installiert sind.

WAP definiert auch einen Proxyserver, der als ein Gateway zwischen dem Mobilfunknetz und dem festnetzbasierenden Internet agiert und das Datenprotokoll übersetzt und für den Weitertransport optimiert.

WAP definiert ebenfalls ein Computer-Telefon-Anwendungs-Interface (WTAI) für Daten und Sprache. Dies ermöglicht den Anwendungen die volle Ausnutzung das Umstandes, daß das drahtlose Endgerät oft ein Mobiltelefon und somit des Nutzers ständiger Begleiter ist. Der große Speicher in einem WAP Telefon kann für das Offline-Browsen, erweiterte Adressbücher, Favoriten und Texteingabemethoden, wie T9, genutzt werden.

Was soll ich mit WAP?

Das haben sich auch die Kunden gefragt, die für teueres Geld winzige Seiten mit sich langsam aufbauendem Text abrufen sollten. WAP ist ein gutes Beispiel dafür, wie man versucht hat, eine Technik zu verkaufen, die dem Kunden eigentlich egal ist. Mit iMode hat e-plus versucht, den Kunden den Inhalt schmackhaft zu machen, hierbei allerdings nur sehr wenige Mobiltelefone im Angebot und kaum Interoperabilität mit anderen Netzbetreibern. WAP war auch mit GPRS noch zu teuer und es existierten nur verhältnismäßig wenige Diensteanbieter. Erst mit Farbdisplays, schneller Übertragung, ggf. eingebauten Kameras und attraktiven Preisen setzte sich ein Datendienst durch - das richtige Intnernet.

WAP 1.0

Diese ursprünglich vom WAP Forum entwickelte Version ist SMS basierend und fand nicht den Gefallen des W3C. Nur sehr wenige Mobilfunkbetreiber und Mobiltelefone unterstützen diesen Standard. In Deutschland wird er nicht genutzt.

WAP 1.1

Diese veränderte Version ist CSD (Circuit Switched Data) basierend, d.h. die Daten werden über eine bestehende Verbindung übertragen. Dies ist auch der Standard, auf dem aktuell lieferbare WAP Endgeräte und alle in Deutschland verfügbaren WAP Serviceangebote basieren. Bereits WAP 1.1 bietet mit dem WAP-Protokoll WTLS (Wireless Transport Layer Security) ein gutes Verschlüsselungsverfahren, das mit dem im Internet genutzten SSL vergleichbar ist. Mit WTLS werden Daten auf dem Weg zum Gateway mit 40, 56 oder 128 Bit verschlüsselt.

WAP 1.2

Diese Weiterentwicklung ist abwärtskompatibel zu WAP 1.1 und bietet u.a. eine sichere verschlüsselte Übertragung zwischen Endverbraucher und Dienstanbieter, die z.B. über eine Smartcard realisiert werden kann. Wichtig ist dies für sicheres Onlinebanking oder firmeninterne Zugriffe auf Datenbanken von WAP Endgeräten. Durch die Funktion "SignText" können auf dem Mobiltelefon digitale Signaturen erzeugt werden. Optional kann auch ein WIM (Wireless Identification Module) eingesetzt werden. Hierbei liegt der Schlüssel auf einer Chipkarte und ist durch eine PIN (Persönliche Indentifikations Nummer) geschützt. Eine Kombination von SIM und WIM wäre hierbei sinnvoll. Problematisch ist weiterhin das eingesetzte Gateway, da hier die übertragenen Daten kurz unverschlüsselt vorliegen. Daher setzen Unternehmen bei sicherheitsrelevanten Anwendungen (Online-Banking) in der Regel eigene Gateways ein und leiten Nutzer, die siche über andere Gateways eingewählt haben auf das eigene um.

Weiterhin wurde die Push-Technik eingeführt, mit der nicht mehr nur der Anwender Inhalte anfordert, sondern die Inhalte auch automatisch an das Mobiltelefon weitergeleitet werden. Hierfür wird im WAP Gateway ein spezieller Push-Server eingerichtet, der per "ServiceIndication" dem Mobiltelefon das Vorliegen neuer Inhalte anzeigen kann. Weiterhin können per "ServiceLoad" Inhalte auch gleich an das Mobiltelefon übermittelt werden.

WAP 2.0

Hier wurden Farbe und Multimedia-Formate fü Audio- und Video-Streaming integriert. Auch im Hintergrund tat sich einiges. Das Internet Protokoll TCP wird unterstützt und XHTML wird unterstützt. Hierdurch wird die Darstellung auf verschiedenen Endgeräten vereinfacht.

Mobiltelefone

>Angaben zur WAP-Fähigkeit aller Mobiltelefone finden sich in der Übersicht von GSM & UMTS Mobiltelefonen

Programmierung

Was HTML (Hyper Text Markup Language) für das WWW, ist WML (Wireless Markup Language) für WAP. Ein kurzes Beispiel zeigt das berühmte "Hello World" in WML. Zu beachten ist hierbei, daß die Tags klein geschrieben werden.

 

<?xml version="1.0"?>

<!DOCTYPE wml PUBLIC "-//WAPFORUM/DTD WML 1.1/EN"
                     "http://wapforum.org/DTD/wml_1.1.xml">

<!-- Hello World Beispiel in WML -->

<wml>
 <card id="Hello" title="Hello World">
  <p>
   Hello World !
  </p>
 </card>
</wml>

Empfohlene Links

>Open Mobile Alliance WAP Forum Dokumente(englisch)

 

>WAP Cab (englisch)


Übersicht

Zurück zur HauptseiteZurück zur Hauptseite